Einführung > Wartung und Pflege

Wartung und Pflege

Die Konzertina verlangt von dem Spielenden eigentlich keinen größeren Pflegeaufwand. Man muß weder etwas ölen oder einreiben, noch ständig irgendwelche Säuberungen oder Wartungsmaßnahmen vollführen. Es sind lediglich einige kleinere Tips zu beachten:

Öffne oder schließe den Balg nicht, ohne einen Knopf zu betätigen, wenn auch den Luftknopf  - dafür ist er da. Die Luft im Balg muß irgendwo hin.

Wenn Du in der Kälte unterwegs gewesen bist, vermeide das Instrument gleich zu spielen. Laß es sich erst akklimatisieren, sonst kann an den stählernen Stimmzungen Wasser kondensieren, und sie fangen an zu rosten. Einige Instrumente haben einen Überzug auf den Stimmzungen, welcher dies verhindert.

Öffne den Balg nicht zu weit. Du brauchst nicht übervorsichtig zu sein, aber strecke ihn nicht, bis es kracht. Die Leder-Ecken im Balg können sonst beschädigt werden und er wird undicht. Übrigens hat man die beste Kontrolle über das Spiel eh, wenn der Balg nicht zu weit geöffnet ist. Von Vorteil ist hier ein Balg mit recht vielen Falten. Üblich sind Konzertinas mit sechs Falten.

Wenn eine Stimmzunge verstimmt ist, versuche nicht sie selbst zu stimmen. Du wirst es nicht schaffen. Niemandem soll es verwehrt sein, sein Instrument zu öffnen, aber wenn Du Deine Neugier nicht im Zaum halten kannst, sei sehr vorsichtig. Berühre nie die Stimmzungen oder die Ventile (die Leder- oder Kunstoffplättchen auf den Stimmplatten).

Wenn Deine Konzertina kaputt ist, bringe Sie zu einem Fachhändler. Viele heute käufliche Konzertinas haben die gleichen Stimmzungen wie Akkordeons eingebaut, so daß es für die meisten Fachhändler möglich ist Dein Instrument zu reparieren. Nur bei älteren Instrumenten und Erbstücken sollte man schon einen Händler haben, der sich auch im speziellen mit Konzertinas auskennt.

Daß Du Dein Instrument nicht werfen darfst oder im Regen liegen lassen darfst brauche ich wohl nicht zu sagen. Behandle es gut, und es wird Dir viel Freude bereiten.