Dips

Ähnlich wie der cut besteht auch der Dip aus einer einzigen Grace Note. Diesmal allerdings im Ton tiefer, als der Bezugston. Er wird oft genutzt, um von einer höheren auf eine tiefere Note zu kommen.

Diese Verzierung wird ausgeführt, indem man bei gleicher Balgrichtung ganz kurz den Ton unter dem Bezugston spielt und den Knopf sofort wieder losläßt, bevor man die eigentliche (nachfolgende) Note spielt. Ein E in der linken C-Reihe bekommt z.B. den Dip mit dem kleinen Finger auf D in der G-Reihe.

  1. Drücke das E
  2. Drücke das D und lasse es sofort wieder los
  3. Drücke wieder das E
Alles muß wieder gleitend geschehen, ohne hörbares Absetzen. Wichtig ist, daß der Dip so kurz wie möglich gespielt wird. Einfacher ist es, wenn man für den Dip zwischen linker und rechter Hand wechselt. Oben sind Beispiele für das Drücken mit C und H, wie auch für das Ziehen mit D und C.

Übe den Dip wieder mit verschiedenen Tönen. Fange beim linken tiefen C an und arbeite Dich nach rechts hoch. Spiele eine Tonleiter und versuche jeden Ton mit einem Dip zu versehen.

Hier wieder unser Stück zum Üben: