Einführung > Lernen > Was Irish Folk ausmacht > Rhythmen im Irish Folk

Rhythmen im Irish Folk

Es gibt im Bereich des Irish Folk verschiedene Arten von Musik, die meistens getanzt werden können, und sich im Rhythmus unterscheiden. Jede Art verlangt vom Vortragenden, daß er diese spezifische Art im Spiel auch ausdrücken kann.

Jigs sind Tanzstücke, welche auf einem 3er Takt basieren. Single Jigs oder Slides werden normalerweise im 12/8 Takt notiert, Double Jigs" im 6/8 Takt. Slides werden üblicherweise etwas schneller gespielt, aber enthalten mehr viertel Noten und weniger Ornamentation, als Double Jigs. Deswegen sind sie oft einfacher zu spielen. Slip Jigs und Hop Jigs werden im 9/8 Takt notiert, was ein ziemlich merkwürdiger Rhythmus ist - bis man es raus hat, selbstverständlich. Sie sind eine Art Mischung aus Waltzer mit dem normalen Jig. Einige behaupten, daß die Slip Jigs die ältesten Tanzstücke in Irland sind.

Reels basieren auf einem 4er Takt und werden meistens im 4/4 Takt notiert. Wenn man sie seltener auch etwas langsamer hört, werden sie doch meistens sehr schnell gespielt. Sie besitzen einen flüssigen, etwas heftigen Rhythmus und haben eine mittlere bis starke Betonung am Anfang jeden Taktes. Man geht davon aus, daß die Reels ca. in der Mitte des 18ten Jahrhunderts in Schottland aufkamen, und dann, nachdem sie nach Irland gelangten, heute die am meisten gespielten Irish Folk Stücke darstellen.

Polkas werden üblicherweise im 2/4 Takt notiert, und habe einen Rhythmus ähnlich dem eines gallopierenden Pferdes. Polkas sind noch etwas schneller als Reels, was daher rührt, daß sie 16tel Noten enthalten. Sie werden dafür aber etwas langsamer gespielt (mit weniger Schlägen pro Minute). Polkas werden in einem gleitenden, schnellen und stark akzentuierten Rhythmus gespielt. Sehr viele Irish Folk Polkas stammen aus der Gegend Co. Kerry (Co. = County = Grafschaft).

Strathspeys sind ein typisch schottisches Phänomen. Sie werden normalerweise im 4/4 Takt notiert, und in wechselnden Geschwindigkeiten gespielt. Sie haben einen starken Swing im Rhythmus. Strathspeys machen reichlich Gebrauch von einer Form, die sich Scotch Snap nennt. Diese besteht aus einer sechzehntel Note gefolgt von einer punktierten achtel Note. Üblicherweise werden Strathspeys auf der Fidel oder auf dem Dudelsack gespielt. Aber quietschen kann man auch mit der Konzertina. Also: kein Problem!

Hornpipes sind Stücke in einem nicht zu schnellen, hüpfenden Rhythmus. Sie werden mit viel Swing gespielt - wohl mit am meisten von allen Arten des Irish Folk. Manchmal werden Hornpipes mit punktierten Noten geschrieben, um den Rhythmus auch auf dem Papier auszudrücken, aber das macht es schwieriger zu lesen. Deswegen werden sie öfter ohne Punktierung notiert.

Walzer und Set Dances" werden nur mäßig schnell gespielt.

Slow Airs leiten sich von Keltischen Gesängen alten Stils her. Sie werden in einem langsamen, freien Rhythmus vorgetragen, ganz so, wie der Spieler es will. Man kann beim Spiel versuchen das Singen des Sängers nachzuahmen.