Hohner international D30/60/8l
#1
Hallo! Kan mir jemand etwas über diese Concertina sagen? Was ist der realistische Wert von so einem Instrument? Wer hat damit Erfahrung? Besonderheiten, die man beachten muss???

Danke euch!
Rudolf
Antworten
#2
Hallo Rudolf,

ich leide unter chronischem Zeitmangel und kann noch nicht mal wirklich etwas speziell zum Instrument sagen. Aber ganz ohne Antwort möchte ich Dich nicht lassen, daher schau mal hier im alten Forum (im Moment kann man es einsehen, es gibt allerdings auch Zeiten, wo es mehr zugänglich ist Angry).

Ich persönlich habe mit einer deutschen Hohner angefangen. Mein Leid mit ihr kannst du im Link oben nachlesen (auch wenn ich damals noch absolut ahnungslos, zunächst viel Anfängerfreude damit hatte Rolleyes ). Unterm Strich hat es mir nicht geschadet, aber ich würde es nicht mehr empfehlen. Tja und die Anglo von Hohner? Ich habe keine Erfahrungen damit sammeln können, weil mein Instrumentenhändler damals dieses Instument bereits aus dem Angebot genommen hat - wegen ständiger Mängel! Inzwischen ist die Hohner D30 scheinbar gar nicht mehr auf dem Markt. Ich denke, daraus kannst du jetzt selber schliessen.

Du fragst doch sicher nicht grundlos und hast bestimmt schon eine ins Auge gefasst. Wieviel soll sie denn kosten?

Ich möchte Dir nicht denn Wind aus den Segeln nehmen. Ich kenne auch Hohnerspieler - öhm, nur einen Undecided - der immer noch glücklich mit seinem Instrument ist. Ich denke, es ist jedoch eher wie ein Lottogewinn, ein für Hohnerverhälnisse gutes Instrument zu erwischen. Auf der anderen Seite kann man mit etwas handwerklichen Geschick und Feingefühl die Qualität etwas aufpeppen. Wenn dieses vorhanden ist, finde ich, ist die Hauptsache, dass der Balg dicht und unbeschädigt ist.

So, ich hoffe, das bringt dich schon mal ein kleines Stückchen weiter.

Viele Grüße,
Franka
Antworten
#3
Hallo Franka,

das ist nett, dass du mir diese Infos gegeben hast. Vielen Dank. Fakt ist, dass ich eine Hohner bereits habe und sie als Anfängerinstrument spielen wollte. Allerdings habe ich Probleme teilweise mit dem Abstand der Knöpfe zum Handballen, da ich nicht genug Platz habe, um manche Knöpfe angenehm zu spielen. Insofern wollte ich einfach mal nur wissen, wie die Erfahrungen so sind und auch, was so eine Concertina realistisch noch wert ist. Ich denke nicht, dass meine eine chinesische ist. Dazu ist sie schon zu alt, denke ich. Scheint noch eine gute alte deutsche Hohner zu sein...

Alles Gute derweil!
Rudolf
Antworten
#4
Ich glaube nicht, dass Hohner irgendwann mal Konzertinen selber hergestellt hat. Eventuell sind das Auftragsfertigungen aus Italien, bevor Hohner nach China gegangen ist.

(Hohner hatte mal für kurze Zeit versuchsweise Bandoneone gebaut, aber schnell wieder die Finger davon gelassen.)

Wenn du Probleme hast, Knöpfe zu erreichen, hältst du wahrscheinlich das Instrument ungünstig. Ich hatte noch nie Probleme, irgendeinen Knopf zu erreichen. (Aber Kawewü hat da teilweise eine andere Auffassung. Wink )
Antworten
#5
Hallo!

Danke für die Info. Da hab ich dann wohl eine falsche Vorstellung gehabt, dass Hohner selbst gebaut hätte. Aber das mit der Handballenauflage und den Knöpfen ist leider so. Habe auch schon festgestellt, dass sehr gute Concertinas 5 cm Abstand zur Knopfreihe haben, bei mir sind es gerade mal 3,5 cm. Das macht schon einen ziemlichen Unterschied für die Bewegungsfreiheit der Finger aus.
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste