Welches Instrument ?
#1
Lightbulb 
Halli - hallo,
auf der Suche nach einem Instrument, mit dem ich meinen Gesang begleiten und das leicht in Altenheime oder Krankenhäuser mitgenommen werden kann, bin ich auf die Konzertina gestoßen. Ich habe keinerlei Vorerfahrungen und würde versuchen mir autodidaktisch einfache Liedbegleitung beizubringen.
Nach Durchsicht einiger Foren scheint sich eine 20 knöpfige deutsche Konzertina C/G herauszukristallisieren. Der Klang sollte schon akzeptabel sein und ich könnte auch nicht so gut damit leben, wenn die Knöpfe nicht wieder freiwillig in ihre Ausgangslage zurückkämen. Kann mir jemand einen Tipp geben, welches Modell für mich sinnvoll ist?
Ich würde gerne alte deutsche und auch englische Lieder damit begleiten können. Naja, vielleicht frage ich hier auch gerade nach einer "eierlegenden Wollmilchsau"? Huh
Ich freue mich auf eine oder zwei oder mehr Antworten,
liebe Grüße Toffie-Fee
Antworten
#2
(26.05.2014, 15:54)Toffie-Fee schrieb: Halli - hallo,
auf der Suche nach einem Instrument, mit dem ich meinen Gesang begleiten und das leicht in Altenheime oder Krankenhäuser mitgenommen werden kann, bin ich auf die Konzertina gestoßen. Ich habe keinerlei Vorerfahrungen und würde versuchen mir autodidaktisch einfache Liedbegleitung beizubringen.
Nach Durchsicht einiger Foren scheint sich eine 20 knöpfige deutsche Konzertina C/G herauszukristallisieren. Der Klang sollte schon akzeptabel sein und ich könnte auch nicht so gut damit leben, wenn die Knöpfe nicht wieder freiwillig in ihre Ausgangslage zurückkämen. Kann mir jemand einen Tipp geben, welches Modell für mich sinnvoll ist?
Ich würde gerne alte deutsche und auch englische Lieder damit begleiten können. Naja, vielleicht frage ich hier auch gerade nach einer "eierlegenden Wollmilchsau"? Huh
Ich freue mich auf eine oder zwei oder mehr Antworten,
liebe Grüße Toffie-Fee

Hi und willkommen in der wunderbaren Welt der cKoncZertinas!

Eine der meistgestellten Fragen im Concertinabereich. statt (noch) einer Antwort hier ein link, in dem die geläufigsten Antworten zu finden sind:

http://forum.konzertina.org/forumdisplay.php?fid=16

Wenn Du Dir dann schon eine grobe Richung zurechtgelegt hast, kannst Du ja weiter fragen... Smile
Antworten
#3
(27.05.2014, 08:42)RAc schrieb: statt (noch) einer Antwort hier ein link, in dem die geläufigsten Antworten zu finden sind:

http://forum.konzertina.org/forumdisplay.php?fid=16

Wenn ich auf den Verweis klicke, steht da:

»Entschuldigung, aber du bist aus dem Forum ausgeschlossen.«

Das klingt, erstens, extrem unfreundlich – denn ich habe nichts getan, weswegen ich ausgeschlossen werden sollte – und ist, zweitens, absolut nicht hilfreich.

Hiermit ist natürlich vor allem der technische Verwalter des Forums angesprochen.

Toffee-Fee schrieb:Kann mir jemand einen Tipp geben, welches Modell für mich sinnvoll ist?
Auf dieser Seite sind die Modelle von Stagi abgebildet und kurz beschrieben. Zur Gesangsbegleitung ist, denke ich, ein zwei- oder dreichöriges Instrument geeignet. Die klingen »runder« und nicht so fippsig wie ein einchöriges. (»Chor« heißt hier, ob pro Ton eine, zwei oder drei Stimmzungen gleichzeitig klingen.)

Von Stagi kämen dann die C-2 und die C-3 infrage.

Da die Diatonie das Modell C-1 von Stagi anbietet, werden die Leute dort sicherlich auch die C-2 oder C-3 besorgen können. Da kannst du auf jeden Fall mal nachfragen.
Antworten
#4
(27.05.2014, 10:17)Sebastian schrieb: Wenn ich auf den Verweis klicke, steht da:
»Entschuldigung, aber du bist aus dem Forum ausgeschlossen.«
Das klingt, erstens, extrem unfreundlich – denn ich habe nichts getan, weswegen ich ausgeschlossen werden sollte – und ist, zweitens, absolut nicht hilfreich.
Hiermit ist natürlich vor allem der technische Verwalter des Forums angesprochen.

Hallo Sebastian,
es war hier schon ein paarmal zu lesen: Technisch ist der Provider von Martin verantwortlich, der das alte Forum aber nicht mehr wartet. Aufgrund der vielen Pannen ist Martin hierher umgezogen. Die alte Datenbank war zu umfangreich, um den Umzug mitmachen zu können. Deshalb die Notlösung mit dem nur noch lesend zu nutzenden "alten Forum". Manchmal kommt man rein, und manchmal ist man ausgeschlossen, bevor die Datenbank überhaupt weiß, wer sich anmelden möchte. Bitte nicht persönlich nehmen: Es ist eine von diesen Pannen, die den Umzug nötig gemacht haben. Einfach später noch mal probieren, dann klappt es irdendwann.
Gruß, Klaus
Antworten
#5
Toffee-Fee schrieb:Kann mir jemand einen Tipp geben, welches Modell für mich sinnvoll ist?

(27.05.2014, 10:17)Sebastian schrieb: Auf dieser Seite sind die Modelle von Stagi abgebildet und kurz beschrieben. Zur Gesangsbegleitung ist, denke ich, ein zwei- oder dreichöriges Instrument geeignet. Die klingen »runder« und nicht so fippsig wie ein einchöriges. (»Chor« heißt hier, ob pro Ton eine, zwei oder drei Stimmzungen gleichzeitig klingen.)

Von Stagi kämen dann die C-2 und die C-3 infrage.

Die zweichörige ist völlig ausreichend und passt vom Klang her besser zu deinen Plänen als die piepsigen einchörigen. Dreichörige bringen nicht mehr viel Wumms, brauchen aber deutlich mehr Luft. Das Volumen bekommt man bei dem geringen Konzertinaquerschnitt nur über die Auszugslänge. Mit extralangem Balg wirkt das Instrument unausgewogen (Geschmackssache) und ist etwas unbequemer zu spielen.

Bei der schwankenden Qualität der ausgelieferten Instrumente würde ich auch zum Fachhändler raten.

Gruß, Klaus
Antworten
#6
Vielen Dank für die Antworten,

jau, im alten Forum scheinen viele, schöne Info's zu meiner Frage zu schlummern, aber wenn ich versucht habe es aufzurufen dann stand bisher auch immer "Du kummst hier nett rein!" Vielleicht habe ich demnächst mal Glück!

Stagi C-2 hört sich gut an! Neu kostet sie allerdings so um die 375 €. Gibt es die Chance eine Gebrauchte zu kaufen?
Ich hab' ein bischen Bammel, dass ich mich vielleicht ein bischen plöd anstelle beim Spielen lernen. Aber wenn sich ein gaaaanz einfaches / günstiges Instrument nicht gut spielen lässt und sich nur so lala anhört macht es ja auch keinen Spaß!?!

Viele Grüße Toffie-Fee
Antworten
#7
(28.05.2014, 11:12)Toffie-Fee schrieb: Ich hab' ein bischen Bammel, dass ich mich vielleicht ein bischen plöd anstelle beim Spielen lernen.
Welche musikalischen Erfahrungen hast du denn? Eine Konzertina ist jetzt kein furchtbar kompliziertes Instrument.

Hast du mal Mundharmonika gespielt? Wenn du da mit dem Blasen - Ziehen - Blasen zurechtkommst, dann sollte es auch mit der Konzertina klappen, denke ich.
Antworten
#8
Lightbulb 
Meine musikalischen Erfahrungen sind kurz beschrieben:
" Singen, singen und singen. " Meine Hoffnung ist tatsächlich, dass es nicht zu schwierig ist Konzertina zu lernen. Und wenn's nicht so ganz topp klingt, weil ich daneben greife sing' ich halt ein bischen lauter Angel!
Sonst habe ich mal als Teenager ( lang, lang ist's her ) ein büschen Gitarre geklampft.
Antworten
#9
Hm, öh, ja. Vorher ausprobieren wäre wohl doch ganz geschickt. Wo wohnste denn? Ich könnte dir so ne zweichörige zum Ausprobieren ausleihen.
Antworten
#10
Smile 
Hallo Sebastian,

vielen Dank für das super Angebot, ich glaube Ausprobieren ist eine sehr gute Idee.
Klaus hat schon eine Leih-Konzertina für mich in's Paket gepackt SmileSmileSmile !
Vielen, lieben Dank für dein Angebot und für die ganze tolle Unterstützung
von euch.
Nun heißt es für mich demnächst erstmal: üben, üben, üben!

Jürgen Leo schickt mir in den nächsten Tagen sein Leo-Sechseck zu und dann kann es losgehen.

Viele Grüße
Toffie-Fee
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste