Vorstellung....
#1
Hallo Zusammen,-
seit 2 Tagen habe ich sie nun:
Meine deutsche Konzertina, Scholer, Klingenthal, Nr. 504.
Gut,- sie ist nicht mehr ganz neu,- ich aber auch nicht ;-).
Ich bin 51 Jahre alt und absolute Anfängerin. Meine Musikkenntnisse beschränken sich auf etwas Blockflöte während der Grundschulzeit, ein wenig Rhythmikunterricht vor 35 Jahren und die Teilnahme in einem Gospelchor seit etwa einem Jahr.
Nun frage ich mich schon, ob ich eine Chance habe, dieses Instrument überhaupt zu erlernen,- vor allem mit der rechts-links Koordination ist das so eine Sache.
Als Anfängerin stelle ich mir so einige Fragen, zu denen ich hier im Forum hoffentlich Antowrten finden kann:
Wie halte ich das Instrument am Besten? (Meine Griffe scheinen mir etwas weit..)
Gibt es Dinge, die man besonders bachten sollte?
Was sind die häufigsten Anfängerfehler?
Wie fängt man am Besten an,- welche Übungen eignen sich?
Hierzu werde ich hoffentlich Antworten in den verschiedenen Foren finden.
Ich freue mich und bin gespannt, auf das, was da kommt.. :-).
Antworten
#2
(07.09.2014, 10:30)gabs schrieb: Hallo Zusammen,-
[...] Als Anfängerin stelle ich mir so einige Fragen, zu denen ich hier im Forum hoffentlich Antowrten finden kann:
Wie halte ich das Instrument am Besten? (Meine Griffe scheinen mir etwas weit..)
Gibt es Dinge, die man besonders bachten sollte?
Was sind die häufigsten Anfängerfehler?
Wie fängt man am Besten an,- welche Übungen eignen sich?
Hierzu werde ich hoffentlich Antworten in den verschiedenen Foren finden.
Ich freue mich und bin gespannt, auf das, was da kommt.. :-).

Hallo gabs,
leider ist das Forum etwas eingeschlafen, die Gründe kenne ich nicht.

Zu deinen Fragen:

Wie halte ich das Instrument am Besten? (Meine Griffe scheinen mir etwas weit..)
Die meisten Anfänger schnallen die Griffe zu eng. Man muss nicht nur ziehen können, sondern auch hoch und runterrutschen können (tiefe Töne/hoheTöne).
Entweder legst du eine Konzertinaseite auf ein Bein und hältst das andere in der Luft, oder du legst beide Enden auf beide Beine und machst mit den Beinen die Balgbewegung mit. Alles andere macht dir Hosen/Röcke/Balg kaputt.

Gibt es Dinge, die man besonders beachten sollte?
Bestimmt!

Was sind die häufigsten Anfängerfehler?
Riemen zu eng schnallen.
Anfänger haben oft Luftprobleme: Mal ist der Balg länger als die Arme breit sind, und dann muss man drücken und der Balg ist schon maximal komprimiert. Lösung: Man kann einen Ton erzeugen, indem man einen Knopf drückt und dann den Balg drückt oder zieht (Ich nenne das Balgarbeit). Oder man drückt/zieht den Balg und drückt denn den Knopf. (Ich nenne das Knopfarbeit). Knopfarbeit spart Luft, weil ein kurzer Schlag auf einen Knopf weniger Luft benötigt als das Anschieben und Abstoppen des Balges.

Wie fängt man am Besten an,- welche Übungen eignen sich?
Das kommt darauf an, welche Musik man machen will. Trad. Irish ist reines (eintöniges) Melodiespiel (sehr schnell), wer Akkordeonmusik machen will, sollte links Harmonien und rechts Melodie spielen. Dazwischen steht 'Gedoppelte Spielweise'...

Ich habe auf dem KonzertinaNetz keine Konzertinaschule aufgelegt, zeige aber bei den verschiedenen Melodien, für wen sie geeignet sind. (Anfängerstücke - Fortgeschrittene). Bitte durchklicken!

Bewährt sind außerdem Leo Sechseck (Jürgen Leo) und Quietschebühl (Uwe Welp) (Siehe Bücher auf KonzertinaNetz). Die Schule von Volker Bäcker ist auch nicht schlecht, vermittelt überwiegende Akkordeonspielweise.

Ich bin auch gespannt, was da kommt!
Gruß, Klaus
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste