Französische Mazurken
#1
Irgendwie spielen die sich fast alle eigentlich ziemlich gut auf der Konzertina. Hier zum Beispiel La Cinq-Cents. (Wenn ich für jedes Mal spielen tatsächlich fünf Cent bekommen hätte, wäre ich jetzt bestimmt fast schon reich. Big Grin )



Antworten
#2
Hallo Sebastian,
Bist Du das auf dem Video?
Die Konzertina klingt schön tief. Habe das gerade mal ein wenig angetestet. Bei meiner Anglo wird das allerdings ein ziemliches gepiepse, da alles um eine Oktave höher ist. Ich nehme mal an, das Stück wird überwiegend in der G-Reihe gespielt. Liege ich da richtig?
Antworten
#3
Salü, ja das ist auf der G-Reihe gespielt. Das kann man aber auch auf der C-Reihe spielen. Aber, ich glaube, Klaus Wenger hat mir mal im alten Forum geschrieben, er ziehe die G-Reihe vor, weil er da die Quarte unter dem Grundton mit richtiger Akkordbegleitung (und auf der rechten Seite) habe. Mittlerweile gefällt mir G auch von der Tonlage her ganz gut. C brummelt manchmal etwas.
Antworten
#4
Music 
Ich habe in den "Tiefen des Internets" viele, verschiedene Notensätze dazu gefunden. Mir gefällt auf meiner Concertina C-Dur sehr gut.
Bin schon fleißig am Üben, aber nur Melodie. Vielleicht gibt es ja eine einfache Um-ta-ta Begleitung dazu.


.pdf   La-Cinq-Cents-C-Dur.pdf (Größe: 21,61 KB / Downloads: 15)

Bis denne
Elke
Antworten
#5
(02.02.2015, 21:05)Toffie-Fee schrieb: Ich habe in den "Tiefen des Internets" viele, verschiedene Notensätze dazu gefunden. [...] Vielleicht gibt es ja eine einfache Um-ta-ta Begleitung dazu.

Hallo Elke,
Umtata? Gibt es wahrscheinlich, aber man darf sie nicht veröffentlichen. Das Urheberrecht des Komponisten erlischt erst 70 Jahre nach seinem Tod. Genau genommen hättest du hier auch keine Noten posten dürfen ;-)

Du findest sie vielleicht aber auch alleine. Vielleicht hat ja ein Notensatz die Harmonien verzeichnet und die Dreiklänge kannst du dann in Tabellen nachschauen (z.B. http://www.konzertinanetz.de/graphiken/KonzGriffe.pdf) oder mit dem Programm Konzertina.exe (http://www.konzertinanetz.de/programm/konzertina.exe) herausfinden. Die Melodienote legt in der Regel die Balgbewegung fest, die Begleitung ist damit festgelegt.

Vielleicht noch zu Mazurken: Das erste Viertel wird viel stärker betont als beim Walzer und man spielt sie langsamer (pro Viertel ein Hüpfer auf einem Bein!).

Gruß, Klaus
Antworten
#6
(02.02.2015, 21:05)Toffie-Fee schrieb: aber nur Melodie.
[Bild: boewu6.gif]

Toffie-Feed schrieb: Vielleicht gibt es ja eine einfache Um-ta-ta Begleitung dazu.
Die ergibt sich doch meist automatisch. Auf Druck die Knöppe 1-345-345 und auf Zug die Knöppe 1-234-234. Damit hast du die beiden wichtigsten Akkorde: Tonika, "I", auf Druck und Dominante, "V", auf Zug. Ab und zu kommt eine Subdomiannte, "IV", ganz gut, das wäre dann 459 auf Zug. Das reicht als Basisausstattung eigentlich hin. Smile
Antworten
#7
Jawoll ! Det erjibt sich janz automatisch! Tongue

Also ich habe da ja gestern schon reichlich "musiktheoretische" Seiten beguckt. Mir schwirrt jetzt noch der Köpp von den ganzen Dreiklängen, Grundtönen, Toniken (?), Quinten, Moll- und/oder Dur-Terzen, Dominanten, Subdominanten und Septakkorden ach ja und "die Quarte unter dem Grundton".
Aber nuuu, man versucht halt so langsam Licht ins Dunkel zu bringen, göll!?

Also Knöppe 1-345-345 ( sprich UM-TA-TA Smile), Tonika, weil der Akkord auf dem ersten Ton (Grundton, hier C ) aufgebaut wird ( C-CEG-CEG).
Und Knöppe 1-234-234, Dominante, weil der Akkord auf dem fünften Ton von C aus ( also G ) aufgebaut wird ( G-HDF-HDF).

Die gute Subdominante oder auch "Quarte über der TonikaRolleyes" ist der Dreiklang auf der vierten Stufe von C-Dur (459-459, denne ohne 1) also FAC-FAC.

Falls das jetzt alles so stimmt, brauch' ich es ja nur noch umzusetzen!
Oder doch lieber erstmal nur Melodie?
Ich glaube man sieht es hier ganz deutlich, wenn das Hirn heißgelaufen ist, kommt nur noch "albern" raus.
Antworten
#8
Ja, genau. Die ganzen »musiktheoretischen« Seiten sind bestimmt wertvoll für so ne jewisse Jrundfundierung. Dit schtimmt schon. Aber für so normale Volksmusik und fürn Anfang reicht: Auf Druck 1 und 345, auf Zug 1 und 234. Das kann dann auch mal im Laufe eines Taktes wechseln, also z. B. bei Druck-Zug-Druck 1-234-345.

Bei Passagen, wo mehrere Takte lang Akkorde nur auf Druck oder nur auf Zug gespielt werden, kann man dann auch »Wechselbässe« spielen. Das heißt, man spielt als Basston nicht immer nur den Grundton des Akkords, sondern abwechselnd Grundton, Quinte, Grundton, Quinte, also z. B. C, G, C, G bzw. G, D, G, D.

Ach ja, wenn man die Stücksgen auf der G-Reihe spielt, hat man auch den Vorteil, dass man die Subdominantakkorde besser spielen kann: Auf der G-Reihe ist I = G-Dur, V = D-Dur und IV = C-Dur. I und V kann man normal spielen, aber für IV kann man einfach auf die C-Reihe wechseln und hat da auf Druck den kompletten C-Dur Akkord (1-345).

Wenn ich jetzt pingelig wäre Blush , würde ich darauf hinweisen, dass die Subdominante systematisch betrachtet nicht die »Quarte über der Tonika« ist, sondern die Quinte unter der Tonika. Während die normale Dominante die Dominante über der Tonika ist, ist die Subdominante die Dominante unter der Tonika (und dann eine Oktave nach oben transponiert). Das ist aber für das praktische Spiel ohne Belang.
Antworten
#9
Ich glaub jetzt hat sie's!

Zumindest theoretisch habe ich mir die Sache jetzt wohl aufgedröselt.
Was allerdings für 20-Knopf-Konzertinaspieler so praktisch ist, gilt wohl für meine Anglo nicht!?
Knopf 1 auf der G-Reihe links ist bei meiner Anglo mit Druck=H und Zug=A
belegt ( Nicht Druck=G und Zug=D )
Da müsste ich wohl für Grundton G, Tonika, auf Knopf 2 der C-Reihe ausweichen ( Druck ).
Und für die Dominante das D ( Knopf 3 der C-Reihe ) nehmen ( Zug )?

Na, ich lass erstmal sacken und spiele Melodie Smile!

Zitat: Hallo Elke,
Umtata? Gibt es wahrscheinlich, aber man darf sie nicht veröffentlichen. Das Urheberrecht des Komponisten erlischt erst 70 Jahre nach seinem Tod. Genau genommen hättest du hier auch keine Noten posten dürfen ;-)
Gilt das auch für abc-Notation?
Antworten
#10
(04.02.2015, 18:32)Toffie-Fee schrieb: Da müsste ich wohl für Grundton G, Tonika, auf Knopf 2 der C-Reihe ausweichen ( Druck ).
Und für die Dominante das D ( Knopf 3 der C-Reihe ) nehmen ( Zug )?
Ich hab mal meine Anglo-German rausgeholt, im Kopf kann ich das nicht. -- Ja, stimmt, ich komme zum selben Ergebnis. Is ja doof. Sad
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste